Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

WISAG zeigt Einsparmöglichkeiten durch Heizungsoptimierung auf

Frankfurt am Main, 2. August 2016 – Im Rahmen des neuen Förderprogramms des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) können Unternehmen jetzt bis zu 30 Prozent bzw. 25.000 Euro nicht zurückzahlbare Zuschüsse zu Optimierungsmaßnahmen rund um ihre vorhandene Heizungsanlage erhalten. Um ihre Kunden dabei zu unterstützen, analysieren die Experten der WISAG Gebäude- und Industrieservice ihre Heizungsanlagen und zeigen ihnen die besten Einsparmöglichkeiten auf.

„Bei der Analyse der Heizungsanlagen unserer Kunden liegt der Fokus immer auf einer maximalen Reduzierung der Energiekosten und der minimalen Investition in Optimierungsmaßnahmen“, erklärt Stefan Borgemeister, Leiter Geschäftsfeldmanagement der WISAG Gebäude- und Industrieservice Holding GmbH & Co. KG. „Gerade vor dem Hintergrund des zum 1. August neu aufgelegten Förderprogramms reduzieren sich viele Amortisationszeiten um fast ein Drittel!“ Förderfähig sind dabei sowohl die Anschaffung und fachgerechte Installation von Heizungsumwälzpumpen gegen hocheffiziente Umwälzpumpen und der Austausch von Warmwasser-Zirkulationspumpen als auch Investitionen im Rohrleitungsverteilnetz (Strangventile, voreinstellbare Thermostatventile und Pufferspeicher) sowie in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik. Darüber hinaus kann die Förderung auch für Dienstleistungen (z. B. hydraulischer Abgleich) beantragt werden.

Antragsberechtigt sind dabei insbesondere Unternehmen aus Branchen wie Industrie, Hotel und Gaststätten, Banken und Versicherungen. Aber auch Kommunen können die Förderung durch das BAFA beantragen.

zurück