Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

WISAG stattet Bayerisches Staatsministerium mit Elektroladesäulen aus

Frankfurt am Main/München, 24. Juli 2019 – Die WISAG Industrie Service Gruppe, einer der führenden Industriedienstleister Deutschlands, hat das Bayerische Staatsministerium des Innern für Sport und Integration in München mit Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ausgestattet. Künftig stehen den Gästen und Mitarbeitern des Ministeriums im halböffentlichen Bereich zwei Ladesäulen der Firma Mennekes zur Verfügung.

„Über eine öffentliche Ausschreibung haben wir den Auftrag gewonnen und uns dabei gegen zahlreiche Wettbewerber durchgesetzt“, schildert Alexandra Lipp, Projektleiterin der WISAG Elektrotechnik in München. „Aufgabe war die Errichtung von zwei Ladesäulen mit Anbindung an die Stromversorgung.“ Insbesondere das unter Denkmalschutz stehende Gebäude stellte dabei eine Herausforderung für den Industriedienstleister dar: „Gerade in Hinblick auf die visuellen Aspekte mussten wir großes Augenmerk auf die Einbringung des Fundamentes der Ladesäulen sowie auf einen makellos ebenerdigen Pflasterbelag durch unser beauftragtes Tiefbauunternehmen legen“, betont die Projektleiterin. „Darüber hinaus war auch wichtig, dass das Design der Ladesäulen zu dem Gebäude passt – unsere Entscheidung fiel dabei aufgrund der Vorgaben des Denkmalschutzes und des Ingenieurbüros auf ein schlichtes Modell in schwarz.“

Insgesamt vier Mitarbeiter des Industriedienstleisters waren für rund einen Monat vor Ort, um den Auftrag auszuführen. „Der spannendste Teil war für uns der Kabelwegausbau in dem über 100 Jahre alten und unter Denkmalschutz stehenden Gebäude“, so Alexandra Lipp. „Auch der anschließende Kabelzug durch die alten Gemäuer war eine Aufgabe, für die es von unserer Seite viel Fingerspitzengefühl benötigte.“ 

Bei den beiden neuen Ladesäulen vom Typ Smart S22 und Premium S22 mit jeweils zweimal 22 Kilowatt handelt es ich um Typ-2-Wechselstrom-Ladestationen. Diese sind mit einer Datenleitung ausgestattet, über die die Verbrauchsstände abgelesen, Störungen weitergeleitet und die Stromabrechnung durchgeführt werden kann. Die durchschnittliche Ladedauer bei einer solchen Steckdose beträgt in etwa sechs bis acht Stunden, je nach Ladezustand der Batterien, im angeschlossenen Fahrzeug.

zurück