WISAG restauriert erneut historischen Raupendrehkran

Frankfurt am Main/Wernigerode, 15. Dezember 2020 – Bereits im letzten Jahr war die WISAG Industrie Service Gruppe, einer der führenden Industriedienstleister Deutschlands, damit betraut, einen Raupendrehkran der Rügenschen BäderBahn zu sanieren. Und auch in diesem Jahr vertraute das Unternehmen der WISAG einen historischen Raupendrehkran an, die das Fahrzeug innerhalb von fünf Monaten komplett restaurierte.

Bereits im Februar startete das Team der Niederlassung Wernigerode mit der Verlagerung des Krans in die eigene Werkstatt, in der die Restaurierung durchgeführt wurde. „Wir freuen uns sehr, dass die Rügensche BäderBahn uns erneut eines ihrer wertvollen Fahrzeuge anvertraut hat“, betont Falk Holland, Serviceleiter bei der WISAG Produktionsservice in Wernigerode. „Der Transport des Raupendrehkrans war auch in diesem Jahr sehr aufwendig. Er musste zunächst mit Hilfe einer Zugmaschine vom Abstellplatz gezogen werden, wobei uns der Kunde sehr behilflich war. Anschließend wurde er auf die Maße zerlegt, welche auf unseren Straßen mit dem Tieflader transportiert werden können.“

Nachdem der Transport der Einzelteile erfolgreich durchgeführt wurde, begannen die eigentlichen Restaurierungsarbeiten. Die Komponenten des elektrischen Krans des Typs RK 3/1 aus dem Jahr 1963 wurden zunächst mittels Sandstrahlen entlackt und anschließend neu lackiert. „Zu unseren Aufgaben gehörten auch die Erneuerung bzw. die Neuanfertigung von defekten Fahrwerksteilen, Abdeckungen und ähnlichem sowie die Überholung der Elektromotoren und Bremsen, der elektrohydraulischen Bremsen und der zugehörigen Getriebe.“

Damit der Kran zukünftig eine um 700 mm gesteigerte Höhe erreicht, verbaute der Industriedienstleister darüber hinaus eine zusätzliche Erhöhung. Außerdem wurde das Fahrzeug mit einer neuen Greifertasche ausgestattet. „Wir haben einen Austausch der Seile und Glasscheiben vorgenommen und die Elektrik – also Schaltschrank, Schleifringe, Federzugtrommel, Bedienungseinrichtungen und Endschalter – erneuert“, schildert der Serviceleiter. Am Ende der Arbeiten begleitete der Industriedienstleister die abschließende Abnahme des Retrofits durch die DEKRA. „Bei den Arbeiten am Fahrzeug hat sich wieder einmal gezeigt, wie sehr die WISAG davon profitiert, so breit aufgestellt zu sein. Über den gesamten Projektverlauf haben Kollegen verschiedenster Gebiete und Spezialisierungen gemeinsam an dem Kran gearbeitet – Profis aus den Bereichen Verlagerung und Demontage, Getriebeaufarbeitung, Blecharbeiten und Schweißen, aber auch aus den Bereichen Montage, Elektrotechnik, der Maschinen- und Kranschlosserei sowie Elektrik, Zerspanung und nicht zuletzt auch der Programmierung. So konnten wir dem Kunden alle Leistungen aus einer Hand anbieten.“

zurück