Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

WISAG Produktionsservice spendet 1.000 Euro an das Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen

Frankfurt am Main/Gotha, 29. Januar 2015 – Über 40.000 Kinder und Jugendliche sind in Deutschland vom Schicksal einer tödlichen Krankheit betroffen. Für alle Familienmitglieder ist diese Diagnose ein Schock, der die gesamte Lebensplanung der Familie zerstört. Um erkrankte Kinder und deren Familien zu unterstützen, haben die Niederlassungen Gotha und Erfurt der WISAG Produktionsservice GmbH in der letzten Woche einen Spendenscheck über 1.000 Euro an das Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen in Tambach-Dietharz überreicht.

„Wir haben uns im letzten Jahr entschlossen, auf Kundengeschenke zu Weihnachten zu verzichten und das Geld stattdessen zu spenden“, so Christian Vlay, Leiter der Niederlassung Gotha. „Wir, die Niederlassungen Gotha und Erfurt der WISAG Produktionsservice, haben im September des letzten Jahres einen Kunden- und Mitarbeitertag in Waltershausen durchgeführt und dabei eine kleine Tombola veranstaltet, bei der wir 200 Euro einnehmen konnten. Gemeinsam mit Gernot Mock, dem Erfurter Niederlassungsleiter, haben wir dann beschlossen, dass wir diese Summe auf 1.000 Euro erhöhen und dem Kinderhospiz zur Verfügung stellen möchten.“

In der letzten Woche übergaben die beiden Niederlassungsleiter den Spendenscheck an Emanuel Cron, Assistent Fundraising & Kommunikation des Kinderhospizes. „Wir sind wirklich sehr froh über diese großartige Spende. Dank der Unterstützung können wir auch weiterhin ein verlässlicher Partner an der Seite derjenigen Familien sein, deren Kinder von einer tödlichen Krankheit betroffen sind“, freute sich Emanuel Cron sichtlich.

Über das Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen
Betrieben wird das stationäre Kinderhospiz von einem gemeinnützigen Trägerverein. Der vierköpfige ehrenamtliche Vorstand leitet die Geschicke bereits seit dem Jahr 2005 und hat so in den vergangenen neun Jahren Ostdeutschlands größtes ehrenamtlich organisiertes Sozialprojekt initiiert.
„Knapp 400 Familien aus ganz Deutschland nutzen unsere Familienhilfe bisher und die Zahlen steigen stetig", so Klaus-Dieter Heber, ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender des Trägervereins für das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz. Betroffene Familien haben hier die Möglichkeit, für bis zu 28 Tage im Jahr gemeinsam einzuziehen. Das ganzheitliche Pflege- und Betreuungskonzept bietet nicht nur die liebevolle und optimale Pflege für die kleinen Patienten, sondern auch umfassende Hilfe für die anderen Familienmitglieder.

zurück