WISAG erneuert Stromversorgung bei Octapharma

Frankfurt am Main/Springe, 23. September 2020 – Die Octapharma Produktionsgesellschaft Deutschland mbH, Hersteller von Plasmapräparaten, erneuert die Stromversorgung an ihrem Standort in Springe. Mit dem Projekt wurde jüngst die WISAG Industrie Service Gruppe, einer der führenden Industriedienstleister Deutschlands, betraut. In nur wenigen Monaten will die WISAG ihr Versorgungskonzept bis Ende des Jahres erfolgreich umsetzen.

„Wir erhielten den Auftrag Anfang Juli 2020 und haben direkt mit der Umsetzung begonnen, damit wir alle Fristen einhalten können“, sagt Wolfgang Rims, Vertriebsingenieur der WISAG Elektrotechnik Nord in Langenhagen. Der Octapharma-Standort Springe wird mit einer komplett neuen Stromversorgung ausgestattet, die auch künftigen Produktionserweiterungen standhält. Die wesentlichen Arbeiten sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, im Anschluss daran wird eine dreimonatige Test- und Inbetriebnahmephase folgen. „Diese Phase ist sehr wichtig, da es sich um eine sensible Produktion handelt – sämtliche Ausfall- und Störungsszenarien müssen beherrscht werden“, erklärt der Vertriebsingenieur. „Außerdem besteht für den Kunden dann genügend Zeit, sich mit der Bedienung der Anlagen vertraut zu machen.“

Damit das enge Timing eingehalten werden kann, sind die Arbeiten vor Ort bereits in vollem Gange. Bis zu 6 Elektro-Experten der WISAG montieren 61 Felder 20-kV-Anlagen sowie sechs Gießharztransformatoren mit 0,4 bis 3,2 MVA. „Darüber hinaus installieren wir 31 Felder 400-Volt-Anlagen mit SS-Strömen bis 7.000 A“, erläutert Rims. „Zwei Diesel-USV-Anlagen je 2,5 MVA mit kinetischem Energiespeicher sollen im Falle eines Netzausfalls eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sicherstellen.“ 100 m Stromschienen mit bis zu 6.300 A und insgesamt 2.000 m 20-kV-Kabel einschließlich der zugehörigen Erdarbeiten machen den Einsatz des Industriedienstleisters komplett.

„Vor allem die Integration der USV-Anlagen in die Netzstruktur wird herausfordernd, da die Generatoren dieser Anlagen, bezogen auf die Trafogröße, nur geringe Kurzschlussströme liefern“, berichtet Rims. Daher hat der Industriedienstleister ein spezielles Schutzkonzept entwickelt. Für die großen Transformatoren wird ein zusätzlicher Transformator-Differenzialschutz eingesetzt. „Außerdem haben wir ein strikt getaktetes Einsatzkonzept ausgearbeitet“, ergänzt der Vertriebsingenieur. Unter Berücksichtigung der Lieferzeiten der einzelnen Komponenten bleibt den Monteuren der WISAG nur ein kurzes Zeitfenster für die Umsetzung des Auftrags. „Die termingerechte Ausführung aller Aufgaben ist daher essenziell“, so Rims. 

zurück