Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

„Blauer Engel“ für WISAG Energiemanagement

Frankfurt am Main, 30. Oktober 2015 – Es soll zur Nachahmung anregen: Dr. Volker Teichert, Vorsitzender der Jury Umweltzeichen, hat die WISAG Energiemanagement GmbH & Co. KG zusammen mit dem Landkreis Biberach und der Stadt Riedlingen am 30. Oktober mit dem Label „Blauer Engel“ ausgezeichnet. Denn das Kreisgymnasium und die Realschule in Riedlingen verbrauchen erheblich weniger Energie und produzieren entsprechend weniger Treibhausgase. Der Erfolg des Vorzeigeprojekts ist auf die energieeffiziente Gebäudetechnik und ein professionelles Energiemanagement zurückzuführen, das die WISAG, einer der größten deutschen Industriedienstleister, verantwortet.

In bestehenden öffentlichen Gebäuden gibt es meist erhebliche Einsparpotenziale, was Energieverbrauch und -kosten angeht. Das Problem: Gerade hier ist das Geld für eine Erneuerung der Gebäudetechnik knapp. Um die Potenziale dennoch auszuschöpfen und Treibhausgasemissionen langfristig zu reduzieren, bieten sich sogenannte „Energiespar-Garantie-Verträge“ an. Ein Energiedienstleistungsunternehmen – beim aktuellen Projekt die WISAG – konzeptioniert und plant das Energiesparkonzept, übernimmt daneben auch die Umsetzung und den Erfolgsnachweis, vor allem aber die Finanzierung. Durch die Vorfinanzierung kann die öffentliche Einrichtung das neue Energiekonzept trotz knapper Finanzmittel umsetzen. Die garantierten Energiekosteneinsparungen refinanzieren die entstandenen Kosten. Das interkommunale WISAG Projekt an den Schulen in Riedlingen wurde nun mit dem „Blauen Engel“ ausgezeichnet; es ist damit erster Zeichennehmer in diesem Bereich.   
 
Die Urkunde wurde am Freitag, den 30. Oktober 2015 durch Dr. Volker Teichert, Vorsitzender der Jury Umweltzeichen an die Projektverantwortlichen übergeben. Stephan Weinen, Geschäftsführer WISAG Energiemanagement, erklärt: „Die Vergabekriterien für den ‚Blauen Engel‘ sind streng: Wir müssen mit den energetischen Sanierungsmaßnahmen mindestens 30 Prozent an CO2-Emissionen im Vergleich zum vorherigen Zustand einsparen. Um das zu erreichen, haben wir ein neues Heizhaus errichtet, von dem aus beide Schulen über ein Blockheizkraftwerk und eine Holzhackschnitzelheizung beheizt werden. Um beide Gebäude aus dem neuen Heizhaus versorgen zu können, haben wir sie über Nahwärmeleitungen miteinander verbunden. So konnten wir die geforderten 30 Prozent CO2-Einsparung nicht nur einhalten, insgesamt werden sogar mehr als 60 Prozent CO2 eingespart.“

Das Label „Blauer Engel“ zeichnet seit 1978 umweltschonende Produkte und Dienstleistungen aus: Ziel ist die Verminderung des Energieverbrauchs und die Reduzierung von Treibhausgasemissionen. Mit dem Umweltzeichen für Energiedienstleistungen mit Energiespar-Garantie-Verträgen werden Projekte gekennzeichnet, die sich durch ein qualifiziertes Energiemanagement auszeichnen und damit einen besonders hohen Beitrag zum Klimaschutz leisten. So sollen solche vorbildlichen Projekte besser sichtbar gemacht und zur Nachahmung eingeladen werden. Seit 2008 ist der „Blaue Engel“ auch ein wichtiger Bestandteil der Klimaschutzinitiative der Bundesregierung.

zurück