Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

WISAG installiert Wirbelstromhauben bei PolymerTechnik Ortrand

Für die PolymerTechnik Ortrand GmbH, Spezialist für Forschung, Entwicklung und Produktion von elastomerbeschichteten Geweben und Elastomeren, hat die WISAG Industrie Service Gruppe, einer der führenden Industriedienstleister Deutschlands, mehrere Wirbelstromhauben ihrer Spezialgesellschaft Kessler + Luch verbaut. Diese verbessern bei gleicher Luftleistung sowohl die Absaugleistung als auch die Luftqualität, ohne die Ventilatoren-Energie zu erhöhen.

„Die Zusammenarbeit zwischen der WISAG und PolymerTechnik Ortrand (PTO) begann schon 2013, als wir nach dem Neubau der Produktionshalle Nachunternehmer für die Gewerke Lüftung, Kaltwasser, Heizung, Dampf und Regelung wurden“, schildert Axel Tesch, verantwortlicher Vertriebsingenieur der WISAG Gebäude- und Industrieservice in Dresden. Im Laufe des Projektes wurde PTO auf die Erfahrung der WISAG im Bereich Absaugtechnik aufmerksam, und so wurde der Industriedienstleister mit der Messung und Überprüfung der im Bestand befindlichen Anlagen betraut. Als Lösung zur Verbesserung der Lufterfassung stellte sich schnell die Wirbelstromhaube heraus. „Mittlerweile haben wir hier vier der Hauben verbaut, die Installation der letzten beiden konnten wir vor Kurzem abschließen.“

Das von Kessler + Luch patentierte Erfassungsprinzip kopiert das in der Natur vorkommende Prinzip der Wirbelstürme. In einer zylindrischen Halbschale werden zwei Senkenfelder durch Absaugen an den Stirnseiten erzeugt. So wird die Luft zwischen den Senkenfeldern in Rotation gebracht. Im Zentrum dieses Wirbels entstehen dabei Unterdrücke bis zu 5.000 Pa und Geschwindigkeiten, die dem zehnfachen Wert der Absauggeschwindigkeit entsprechen. „Durch die Rotationsbewegung wird eine gravimetrische Abscheidung von Grobstaubpartikeln, ähnlich der eines Zyklons, erzielt“, erklärt Tesch. „Darüber hinaus ermöglicht der Einsatz der Wirbelhaube Abluftmengen-Einsparungen von bis zu 50 Prozent gegenüber herkömmlichen Erfassungseinrichtungen.“

Fragen? Axel Tesch steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung:
axel.tesch@wisag.de

zurück