Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

WISAG bewirkt für ABB Automation GmbH eine Energieeinsparung von bis zu 64 Prozent

Frankfurt am Main, 10. September 2019 – Eine Verbesserung der Energieeffizienz steht bei zahlreichen Unternehmen weit oben auf der Prioritätenliste – so auch bei der ABB Automation GmbH. Mit dem Ziel, neue Energiesparmöglichkeiten für den Standort Praunheim auszuloten und umzusetzen, wendete sich der Betrieb an die WISAG Industrie Service Gruppe, einen der führenden Industriedienstleister Deutschlands. Das Projekt, dessen Startschuss 2017 mit der Erneuerung der Hauptlüftung in einem ersten Gebäude fiel, konnte nun mit Vollendung der Maßnahmen zur Energieeinsparung in einem zweiten Gebäude erfolgreich abgeschlossen werden. Insgesamt erzielt der Industriedienstleister eine Energiereduktion von rund 64 Prozent.

Auf Basis einer nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) §12 gesetzlich vorgeschriebenen Inspektion arbeitete der Industriedienstleister ein umfassendes Energieeinsparkonzept aus. Wesentlicher Bestandteil der Optimierungsmaßnahmen war die Modernisierung des Heizungsnetzes. Jahrelang wurde das Gebäude lediglich über das Heizregister der Lüftungsanlage und vereinzelte Heizkörper beheizt. Bei der in den 80er Jahren installierten Fußbodenheizung führte die WISAG einen hydraulischen Abgleich der neun Heizkreisverteiler durch und baute neue Strangregulierventile ein. „Dank dieser Änderungen werden im Bereich Heizung Einsparungen von bis zu 20 Prozent erzielt“, sagt Patrick Busch, Bereichsleiter Instandhaltung der WISAG Gebäude- und Industrieservice Hessen. „Darüber hinaus haben wir den großen, keilriemengetriebenen Zuluftventilator durch vier direktangetriebene Ventilatoren ersetzt. Diese Erneuerung senkt die Leistung von 21 kW auf 13 kW, sodass eine Energieeinsparung von bis zu 45 Prozent möglich ist.“ Mithilfe der Fachabteilung Systemintegration der Kessler + Luch Entwicklungs- und Ingenieurgesellschaft mbH & Co. KG, einer Spezialgesellschaft der WISAG, wurde die Programmierung einer neuen Regelungstechnik verwirklicht. 

Nach Beendigung der Optimierungsmaßnahmen in der ersten Halle ging es an die nachhaltige Reduzierung des Energieverbrauchs in einem zweiten Gebäude. Der radial-betriebene Ventilator mit Nebenlüftung zur Kühlung des Motors wurde durch vier direktangetriebene Axialventilatoren mit EC-Technologie in einer „FAN-Wall“ ersetzt. Darüber hinaus kam es zu einer Erneuerung des Zuluftventilators der Nebenlüftung sowie des Abluftventilators der Hauptlüftung. Die zuvor händisch regulierte und unkontrolliert betriebene Lüftungsanlage wurde basierend auf detaillierten Berechnungen hydraulisch einreguliert, was die Gesamtluftmenge um 10 Prozent senkt und die benötigte Antriebsenergie weiter reduziert. Zudem ersetzte der Industriedienstleister die pneumatisch betriebenen Ventile für die Nachheizregister und Klappenantriebe der variablen Volumenstromregler durch elektrisch betriebene. „Bei den Heiz- und Kühlregistern führten wir einen Neuanschluss und eine Neuinstallation von neuen Regelventilen und Hocheffizienzpumpen durch – so haben wir die Pumpleistung um ca. zwei Drittel verringert“, erklärt Patrick Busch. „Außerdem haben wir das gesamte Kaltwassernetz entleert, von Schlamm und Ablagerungen befreit und neu mit Frostschutzmittel befüllt.“

Zu guter Letzt nahm die WISAG einen neuen Schaltschrank mit Frequenzumrichter für den vierten Ventilator in Gebrauch, sodass die gesamte Anlage inklusive der bereits 2017 erneuerten Komponenten über nur eine Gebäudetechnik bedient werden kann. Ein Vergleich der Stromaufnahme des alten Schaltschranks vor der energetischen Optimierung mit dem Verbrauch des neuen Schaltschranks zeigt: In einem Zeitraum von ca. 2 Wochen verbrauchte der alte Schaltschrank im Mittel 80,7 A, was einer Scheinleistung von rund 56 kVA entspricht. Nach dem Umbau beträgt die Stromaufnahme lediglich 28,8 A, was eine Scheinleistung von rund 20 kVA ergibt. Mit all seinen umgesetzten Optimierungsmaßnahmen beschert das Energiesparkonzept der WISAG dem ABB Standort Praunheim somit eine Energieeinsparung von rund 64 Prozent.

zurück