WISAG formiert Umrichter beim Kunden vor Ort

Frankfurt am Main, 19. Juli 2017 – Umrichter sind ein wichtiges Bauteil in der Steuerung von Antrieben im Produktionsbereich. Bei der Inbetriebnahme von Reserve- oder Austauschumrichtern ist einiges zu beachten: Zu den Vorgaben aller Hersteller gehört das regelmäßige Formieren der Kondensatoren eingelagerter Umrichter, um Ausfallzeiten zu vermeiden. Aus diesem Grund führt die WISAG Industrie Service Gruppe, einer der größten Industriedienstleister Deutschlands, die Formierung ab sofort direkt beim Kunden vor Ort durch.

„Unserer Erfahrung nach sind fünfundzwanzig Prozent der Umrichter im Bedarfsfall nicht einsetzbar“, erklärt Dr. Jürgen Lelito, Geschäftsführer der WISAG Elektrotechnik Holding GmbH & Co. KG. „Bei spannungsfrei eingelagerten Umrichtern werden die Isolationsschichten der Elektrolytkondensatoren abgebaut. Je länger die Lagerdauer, desto geringer ist die Oxidschicht und damit die Sperrwirkung des Kondensators.“ Bei der Wiederinbetriebnahme eingelagerter Umrichter wird beim Hochfahren der Anlage die Betriebsspannung nicht langsam und kontrolliert erhöht, sondern der Umrichter erhält sofort die volle Betriebsspannung. Durch die fehlende Isolationsschicht der Umrichter erhitzen sich die Kondensatoren schlagartig. Im schlimmsten Fall platzt oder explodiert der Kondensator. Der dabei entstehende Schaden ist oft immens und reicht von Defekten an benachbarten Bauteilen bis hin zu völlig zerstörten Umrichtern. Auf jeden Fall führt dies zu einem verlängerten Ausfall der Anlage.

Um das zu vermeiden, bietet die WISAG eine regelmäßige Formierung der Kondensatoren für eingelagerte Frequenzumrichter an, die dieses Risiko auf ein Minimum reduziert. Im Störungsfall kann der Instandhalter vor Ort auf ein formiertes Gerät zurückgreifen, dessen Status dokumentiert ist. Während das Einschicken einzelner Umrichter unproblematisch ist, lohnt sich der aufwendige Transport von Umrichtern in höheren Spannungsbereichen bzw. ganzer Lagerbestände nur selten. Deshalb führt der technische Außendienst der WISAG die Formierung ab sofort mit speziell entwickelten, mobilen Systemen direkt im Kundenunternehmen durch, wobei die Refreshzyklen sowie Vorgehensweise zur Formierung je nach Hersteller, Typ und Lagerdauer variieren.

„Wir können die ursprünglichen Bauteileigenschaften wiederherstellen, indem wir eine Gleichspannung an den Elektrolytkondensator anlegen“, erklärt der Geschäftsführer den Vorgang. „Dabei wird die Oxidschicht langsam wieder aufgebaut und der Isolationswiderstand steigt. Die besondere Herausforderung ist, das Formierungssytem gemäß Hersteller und Typ so einzustellen, dass die Formierungsspannung nur langsam erhöht wird und dabei der Ladestrom kontrolliert steigt. Um Unfälle zu vermeiden, sollte die Formierung daher ausschließlich von speziell geschultem Fachpersonal vorgenommen werden.“

zurück